Produktionsprozess

Kontinuierliches Engagement in die Entwicklung von Prozessinnovationen begleiten seit jeher die langjährige Erfahrung von Calvi in der Stahlbranche.
Calvi verfügt über Maschinen und Anlagen der neuesten Generation, die zusammen mit dem Know-how unseres technischen Teams ein absolut wettbewerbsfähiges Prozess-Engineering für eine extrem breitgefächerte Produktpalette ermöglichen.

WARMWALZEN

Nach einer intensiven Wareneingangskontrolle mit entsprechender Dokumentation in das EDV gestützte Produktionssystem werden die Stäbe automatisiert geschält. Das Ausgangsmaterial – gegossener, gewalzter oder geschmiedeter Stabstahl – wird dann induktiv warmgewalzt. Mit dieser thermischen Bearbeitung wird die plastische Verformung des Stahls ermöglicht bei dem der Stahl durch paarweise angeordnete starre und gegen–einander drehende Walzen läuft.

Mit Induktionsöfen der neuesten Generation, die ein sehr schnelles, homogenes und energiesparendes Aufheizen ermöglichen, leistungsfähigen Walzgerüsten und der Einführung automatischer Aufwickelhaspeln erzielen wir die maximale Sicherheit und Produktivität der Calvi SpA.

Um die Lieferzeiten zu reduzieren und trotzdem die Flexibilität zu gewährleisten, werden die Walzwerke zudem durch die interne Abteilung Walzwerkzeugbau unterstützt.

WALZANLAGEN

VORBEREITUNG

Nach der Wärmebehandlung wird die Zunderschicht entfernt oder die Stäbe chemisch gebeizt und im Anschluss phosphatiert. Damit ist der Stahl hinsichtlich seiner Oberfläche und der mechanischen Eigenschaften in dem für folgende Vorgänge optimalen Zustand.

Aufgrund des notwendigen Glühvorgangs zwischen einzelnen Ziehprozessen kann dieser Vorgang mehrfach erforderlich sein.

VORBEREITUNGSANLAGE

KALTZIEHEN

Das Kaltziehen ist der zentrale Vorgang in der Produktion der Profile. Hiermit wird eine komplexe, bis auf den hundertstel Millimeter genaue Geometrie erzielt, die exakt den vom Kunden geforderten Querschnitt aufweist. Die Machbarkeitsstudien der Ziehprofile werden durch hochmoderne Computersimulationen und Berechnungen (FEM) erarbeitet, die den Ziehvorgang bereits in der Phase der Projektstudie optimieren.

Alle Vorrichtungen, Ziehmatrizen und Ziehanlagen für Stäbe oder Coils werden intern entwickelt und konzipiert. Die Ziehbänke besitzen eine Zugkraft von 1000 kN.
Nach dem Ziehen können die Profile weiteren thermischen, chemischen, mechanischen Behandlungen oder einem erneuten Kaltziehen unterzogen oder gleich abgelängt werden.

ZIEHANLAGEN

FERTIGBEARBEITUNG

Eine besondere Herausforderung stellt das Richten der Profile dar. Calvi SpA realisiert hier aufgrund der sehr großen Erfahrung Toleranzen hinsichtlich der Geradheit und Verdrehung von 0,1mm/m. Diese Toleranzen werden durch vollautomatische Richtanlagen und manuelles Richten erreicht.

Das fertige Material wird je nach Kundenvorgabe und dem geforderten Korrosionsschutz mit Stahlband umreifte Bündel, in Kisten oder auf Paletten verpackt und für den Land-, See- oder Lufttransport vorbereitet.

FERTIGBEARBEITUNGSANLAGEN
almawareProduktionsprozess